Latest Posts

Picture shows a gaming controller being operated by two hands.

The Online Games Fighting Conspiracy Narratives and Misinformation

With the spread of social media, conspiracy narratives have gained a powerful tool. At the same time, efforts to counter such beliefs seemingly miss the mark. That is because we usually took to the wrong tool box in our countering efforts, researchers from Cambridge Social Decision-Making Laboratory say. On the basis of their studies, they have created several online games to “prebunk” rather than debunk misinformation. 

“I think you are looking at this the wrong way” – would probably be the first thing I’d respond, when crossing paths with a conspiracy narrative. That is if I am capable of saying the polite thing, something to keep the conversation going. Keeping to myself what I believe is probably laughable, absurd and, let’s face it, utterly ridiculous. Not my strongest trait, I fear. 

The problem is, others wouldn’t necessarily agree with my perception of their claims. It’s this basic conundrum that people – especially those living outside your social bubble – may well sustain and endorse views and opinions that differ from ours or even corroborate reality with “alternative facts”. 

So what you and I might find absurd and utterly ridiculous to them shapes their understanding of the “real world” and what is “true”. 

Technically, we are not unlike each other in that sense. We gain knowledge through evidence, values etc. and use it to create and substantiate our views. The problem is: both sides here think they are right. The others have just not seen the light, yet. It is a North and South Pole situation. And at both sides of the factual world it’s quite set in stone what we believe in and who is right and who is wrong. 

That makes finding common ground in society an essential challenge. 

Especially since truth may be found, at least on one side of the world. At least as long as “right” refers to an understanding based on actual facts and scientific evidence but also a lot of grey areas and uncertainties. In some cases, the people on the other side have gone down a rabbit hole and lost themselves in the clear-cut world of a conspiracy narrative. Aside from the usual doomsday scenarios that they draw from, life is somewhat easier there – all is pretty much painted in black and white. There is no “you are looking at this the wrong way”, at least not as a matter of self-introspection. 

That’s why so-called debunking of conspiracy narratives is hard work, a work that tends to not pay off. As researchers from the Cambridge Social Decision-Making Laboratory assert, debunking is especially hard as conspiracy narratives play out at the emotional level of individuals, not the informational. People who have fallen for a conspiracy narrative are not open to counter-arguments based on facts, Pia Lamberty has told us

“We (…) know that viral information tends to stick, that repeated misinformation is more likely to be judged as true, and that people often continue to believe falsehoods even after they have been debunked”, researchers Jon Roozenbeek, Melisa Basol, and Sander van der Linden write in an article for Behavioral Scientist

Conspiracy narratives, as we have discussed on this blog, are tales as old as time. So it comes as no surprise that science has been pondering about it and continues to do so. Why do people fall for such narratives? How do they become drawn in or even radicalized? And most importantly – how can we bring them back?    

Here’s the thing, the Cambridge researchers have found, it’s not so much about bringing them back. We should rather invest in prevention and preparedness to avoid people getting drawn into the lure of a conspiratorial tale. 

Their studies show, “prebunking” might be worth a try. That is, looking into ways to prepare people for recognizing fake news, misinformation, and conspiracy narratives online – so that they do not fall subject to such forms of persuasion. 

To further that goal, they have implemented their research on the so-called inoculation theory in a popular tool: online games. In a publicly recognized endeavor (the BBC, the Guardian, Forbes – everyone was reporting on it), the lab left the infamous ivory tower to bring their research to you and me. So far, they created “GoViral!”, “Bad News” and “Breaking Harmony Square”. Most of them are set in the social media world we are all familiar with. In the games, you are confronted with misinformation on your timeline or presented with ways to fabricate and spread fake news to build a stable followership. 

The rationale behind these games? When you understand the mechanisms at play, you are trained to identify actual fake news or misinformation online – and less likely to fall for a conspiracy narrative. Lead researcher Sander van der Linden calls it a psychological vaccine

In Behavioral Scientist the researchers go on to explain: “So instead of telling people what to believe, we created these games to equip players with the skills necessary to identify, argue against, and prevent harmful misinformation from going viral.”

Your mind is exposed to the structures and dynamics of conspiracy narratives, so that you may not experience a severe course of followership to such a narrative. You are resilient to the false claims that you are exposed to online. 

The games prove to have a positive effect. In a recent study published in Big Data & Society, authors Melisa Basol, Jon Roozenbeek, Manon Berriche, Fatih Uenal, William P. McClanahan, Sander van der Linden report that their game GoViral! strengthened people’s perception that (mis)information about COVID-19 may be manipulative, increased their confidence to identify misinformation and reduced their inclination to share and spread it with others. 

By Anna Hörter

The image shows crumpled aluminum foil.

“Conspiracy theories are the weapon of the powerful”

Diving deep into conspiracy theories this month, we were left wondering if certain narratives get recycled throughout history. Are we more susceptible nowadays, or is Social Media the reason for spreading new and old conspiracy theories? We sat down with Assistant Professor Elise Wang, who brought together her vast knowledge of medieval literature and her interest in conspiracy theories to answer the question of why some conspiracies just won’t die. For our interview, she walked us through why specific conspiracy theories that are popular today should be considered with the past in mind. Additionally, we gained some insights into why people choose to believe in conspiracies in the first place. 

fortytwomagazine: Prof. Wang, why did you become interested in researching conspiracy theories in the first place?

Elise Wang: I’m a medievalist by training, but I became interested in conspiracy theories outside of that, for example, by knowing people who were conspiracy theorists. I was especially fascinated by the fact that they seem to employ a different logic than other political opinions. Conspiracy theories, as we often think of them, present themselves as alternative narratives for mainstream ideas. But once you really get to sit down with conspiracy theorists and ask them what they think happened, they don’t have an answer to that. Their only answer is that the mainstream narrative is not true. It is that kind of anti-narrative that I found to be interesting. 

As to how my two interests come together: I realized there is a connection between medieval and modern conspiracy theories when I looked into QAnon. It is heavily based on blood libel, a medieval conspiracy theory. QAnon-believers even use imagery from the medieval blood libel. That’s where I made the connection between two separate interests I had and realized there’s actually a connection between medieval and modern conspiracy stories.

42: Besides blood libel, the example you previously named, are there other theories that tend to pop up again, that are being recycled throughout history? 

EW: Theories rooted in anti-Semitism are prevalent. I think the blood libel structure [the anti-semitic narrative that Jews would murder Christian children in order to use their blood for rituals] gets repeated for any sort of out-group. Because conspiracy theories are about victimization, there is the notion of a conspiracy against ‘me’. These victim narratives can get transferred to any group. I think we see it with great replacement theories and with Muslim immigrants in Europe in particular. So even though these narratives are not explicitly tied to blood libel, conspiracies about the victimization of Christian children, in particular, pop up all over the world, for example, in the Save the Children movement, which is QAnon adjacent. It’s a slightly more palatable version of QAnon, as it focuses ostensibly on child sex trafficking. Everybody who actually works in the prevention of sex trafficking has said that Save the Children doesn’t have the correct numbers [of actual victims of sex trafficking]. Still, it has gained traction online because of Instagram influencers, especially in women’s circles. The fear being perpetuated is of white, Christian children from America being kidnapped on playgrounds. Which never actually happens that way, only on television. They are not actually representing what’s going on.

42: In a TEDTalk from 2019, you mention how, at the beginning of the 20th century, a feeling of suffering was a shared emotion because of the dwindling economy and the political state of the world. Everybody was going through the same thing and was therefore suffering collectively. It is an interesting parallel to what we have experienced with the Covid-pandemic. As your TEDTalk predates the pandemic, you continued by saying that conspiracy theories mainly spread among people who experience their suffering as separated from everyone else. This is, arguably, more of a common occurrence nowadays than in the last century due to our society being more focused on individualism. However, 2019 versus now, things have changed a lot. In a sense, we are still a very individualistic society, but we actually have experienced another event that made us suffer in similar ways, depending on social differences. Has your initial opinion evolved throughout the pandemic?

EW: I think it has. The narrative we use to talk about suffering is important. The pandemic was an opportunity to talk about collective suffering, how we are all in this together, and that there’s not only a shared experience but also a shared responsibility for others. But we missed the boat on that. Instead, it became a matter of feeling like you are suffering alone and that every loss that you suffer is something that you have to deal with all by yourself. It sort of exacerbated this feeling of victimization that leads to conspiracy theories. Because conspiracy theories are really good explanations for individual victimization. That idea of there being some sort of shadowy power that is targeting you and trying to make you suffer. I do think that people who are prone to conspiracy theories are people who have not experienced very much suffering or adversity in their lives. Of course, it doesn’t feel good: This experience of losing power, losing the security that they had before, is really disorienting and very upsetting. Conspiracy theories in this narrative of victimization are a way of trying to hold on to that power. 

“Conspiracy theories are almost never made up by people who believe them”

42: Could you give us an example?

EW: Let’s look to the U.S. for an example. Movements like Black Lives Matter are finally finding their way into the mainstream. A lot of the backlash with conspiracy theories is the backlash of white supremacy, as in the fear of some people losing their security and position and power over other people. Conspiracy theories are the weapon of the powerful. We often imagine that conspiracy theories are expressions of powerlessness. They’re not. They’re weapons of the powerful when they feel that their power is waning. That’s why you see explosions of conspiracy theories when there is a change in society. 

42: Do you think Trump and his lasting conviction that he won the presidential election of 2020 is a good example of such a severe societal upheaval

EW: I think it’s a good example because conspiracy theories are almost never made up by people who believe them. They’re made by people who see some sort of benefit in them. I don’t think he actually believes that he won the election. I don’t think he is that deluded. He feels very strongly as though he should have won. And therefore, he’s going to create a reality around that.

About the Expert

Assistant Professor Elise Wang teaches at Fullerton University in California, where she specializes in the language of justice in medieval literature. Her interest in conspiracy theories led her to conduct research and teach on that topic, culminating in a TED talk titled “Why some conspiracy theories just won’t die?”. Her new book, Felony’s Dark Imagining, will be about English medieval literature and criminal procedure and is forthcoming in 2023.  

Elise Wang, Fullerton University, California

42: Because conspiracy theories get so heavily distributed over Social Media these days, lots of people believe that they are a fairly modern occurrence. I would say your research somewhat suggests that it does not.

EW: I think there are modern aspects to it. Conspiracy theories are easy to weaponize, and they’ve always been. However, now you can very quickly reach a lot of people and deputize a variety of believers to spread your word. That’s one of the things that I find interesting about Save the Children; it’s like a secondary arm of QAnon, built entirely on social media. 

But if we consider it a purely modern feature, we are in danger of framing it as more benign than it is. Because right now, we are aware of the variety of conspiracy theories that don’t lead directly to violence. Whereas when we look at medieval conspiracy theories, the ones that are recorded are the ones that did lead to violence, and those are the ones that continue to have a hold on us, like blood libel. These days you can find a lot of conspiracy theories being framed as cute, for example, about aliens. People love to talk about those because they seem fun and flashy and mysterious. But these theories, too, are usually inherently racist. Alien conspiracy theories, for example, were all about Japanese internment in the U.S. during World War II. I think it’s important to keep a historical perspective because it reminds us that the racism of it isn’t a bug; it’s a feature. It’s an essential part of conspiracy theories. And the supremacy of conspiracy theories is not this fringe aspect of this fun thing. The essential heart of it is violence.

42: Do conspiracy theories nowadays have the potential to be more dangerous because they’re so much more globalized?

EW: We’re in a particularly dangerous moment because of social media. I’m not sure if this will lead to more violence. It is things like the availability of guns that lead to more violence. But I am wary of how quickly things spread and how easily people can find justification for unacceptable beliefs. A lot of people would not have been emboldened to express racist and anti-science beliefs if they hadn’t found a community of it online. And in that way, it can be a quicker radicalization than in the past. The conspiracy theories themselves have not changed, but the channels have.

Believe it or not – fortytwomagazine returns

Believe in yourself and work hard” – What was once the basic premise of the American Dream is now the social media fuelled mantra of the so-called hustle culture manifesting in a flood of inspirational quotes, alleged success stories and reels on Facebook, Instagram, and TikTok offering advice and guidance on how to “make it”. In the centre of it stands the individual, its grind, and its steadfast belief in itself. It is the epitome of an individualized society built on an internalized market logic.

However, it is just one very contemporary example of how our beliefs guide our actions. We believe in personal freedom, we believe in democracy, we believe in a free market, and some believe in gods or monsters. Our beliefs are what manifest our world view. When we express our take on something, we say “I believe that”. This is the predominant way we interpret and make sense of the world around us. But it is only when a belief is shared that it can provide the common ground for social cohesion. We have to believe or, in other words, trust in these collective ideas and the reciprocity embedded in them to create an environment stable enough to allow each of us to act.

Given this fundamental function of beliefs and the act of believing on the individual and collective level, we are happy to announce that the upcoming issue #6 of fortytwomagazine will gather ten intriguing perspectives on the topic of “beliefs” from the macro to the micro. We will investigate historical institutions that structure our beliefs, such as religions, we will look at the importance of beliefs in the systems that surround us, such as financial markets and global politics, and we will explore the function of beliefs in everyday interactions. All this to better understand how beliefs are formed, how they are practised, and how they change so that we can all proudly say: I am a believer.

In Fortytwo’s Nutshell – December Edition

@Nasa

2021 was a big year for space: billionaires exploring a whole new tourist destination, several countries sending missions to Mars and a new telescope for humankind. Here’s what happened – in a nutshell.

A new telescope for humankind

In June 2021, space telescope Hubble, which, as the BBC reminded us, has been our eye in space for over thirty years, experienced technical issues. Its successor, the

James Webb Space Telescope, launched on December 24th. The New York Times points out that the new telescope is about seven times more sensitive than Hubble and will help astronomers to understand the early universe better. What a Christmas gift!

Billionaires exploring space

2021 was also a huge year for space tourism. Not one but two billionaires entered the orbit on their companies’ rockets. First, Richard Branson took off on a Virgin Galactic rocket, followed only a few days later by Jeff Bezos on a Blue Origin space flight.

The Indian newspaper The Hindu draws attention to critics of such costly endeavours during a worldwide pandemic and fears of the “colonisation by a few” of our solar system.

Nevertheless, on a more positive note, the privatisation of space exploration might lead to a better accessibility not only to space travel, but also to new technologies.

Missions to Mars

The online journal Space.com recaps the three missions to Mars that succeeded this year and dubs 2021 “an epic year for Mars exploration”.

First, United Arab Emirates “Hope mission” arrived in the Red Planet’s orbit on February 9th, shortly followed by the Chinese “Tianwen-1”-mission, even though its rover “Zhurong”, named after the Chinese god of fire, landed only in mid May.

A few days later, on February 18, NASA’s rover “Perseverance” landed on Mars and has been sending audios since March (listen to the 16-minute recording on NASA’s Twitter!) In April Ingenuity, a small helicopter that was stowed beneath the rover, sent first couloured snaps of the Red planet.

By Ella Steiner

DE

2021 war ein großes Jahr für die Raumfahrt: Milliardäre erkundeten ein neues Touristenziel, Rover und Sonden aus mehreren Ländern erreichten den Mars und pünktlich zu Weihnachten gab es ein neues Teleskop für die Menschheit. Hier ist, was passiert ist – in aller Kürze.

Ein neues Teleskop für die Menschheit

Im Juni hatte Weltraumteleskop Hubble, das, wie die BBC in Erinnerung rief, seit über dreißig Jahren unser Auge im Weltraum ist, erneut ernsthafte technische Probleme. Sein Nachfolger, das James Webb Space Telescope, startete am 24. Dezember. Die New York Times berichtet, dass das neue Teleskop etwa siebenmal empfindlicher ist als Hubble und den Astronomen helfen wird, das frühe Universum besser zu verstehen. Was für ein Weihnachtsgeschenk!

Milliardäre im Weltall

2021 war ein großes Jahr für den Weltraumtourismus und die private Raumfahrt. Gleich zwei Milliardäre verließen die Erdumlaufbahn mit den Raketen ihrer jeweiligen Unternehmen. Zuerst hob Richard Branson mit Virgin Galactic ab, und nur wenige Tage später folgte Jeff Bezos in einer Blue Origin Rakete.

Die indische Zeitung The Hindu macht auf die Kritik an solch kostspieligen Unternehmungen angesichts einer weltweiten Pandemie und der Befürchtung einer “Kolonisierung unseres Sonnensystems durch einige wenige” aufmerksam.

Positiv zu vermerken ist jedoch, dass die Privatisierung der Weltraumforschung zu einem besseren Zugang nicht nur zur Raumfahrt, sondern auch zu neuen Technologien führen könnte.

Mission(s) to Mars

Die Online-Zeitschrift Space.com fasst die drei erfolgreichen Marsmissionen dieses Jahres zusammen und bezeichnet 2021 als “ein episches Jahr für die Marsforschung”.

Zunächst erreichte die “Hope-Mission” der Vereinigten Arabischen Emirate am 9. Februar die Umlaufbahn des Roten Planeten, dicht gefolgt von der chinesischen “Tianwen-1”-Mission, deren Rover “Zhurong”, benannt nach dem chinesischen Gott des Feuers, allerdings erst Mitte Mai landete.

Wenige Tage später, am 18. Februar, landete der NASA-Rover “Perseverance” auf dem Mars und sendet seit März Audioaufnahmen, die man sich zum Beispiel auf dem Twitter-Account der NASA anhören kann. Im April absolvierte Ingenuity, der kleine Hubschrauber, der unter dem Rover verstaut war, seinen ersten Flug und schickte erste Farbaufnahmen.

Von Ella Steiner

In Fortytwo’s Nutshell – November Edition

We’re in for a change. In recent months, we published press reviews following certain developments resolving around space with billionaires traveling the orbit or an inside view to Mars. But from now on, we are going to broaden our focus: To bring you news of all the fancy and exciting findings on topics such as climate change, space or digitization discovered by scientists and research institutions around the world. Something that feels progressive and you find curious to brighten up your day. Here is our november press review exploring the explosion of a star, financial benefits from climate action and what role space can play in CO2 monitoring.

Explosive news outta space. As for stars, there are many special ways to die. Astrophysicists are eager to model such processes of cosmic apocalypse, which have been subject to heated debates within the scientific community. Now, scientists from the California Institute of Technology have had a breakthrough exploring a strange supernova incident 480 million years ago. Supernova is the fancy term circumscribing the death of a star by explosion. According to a recent report of the ZEIT, a black hole crossed paths with the giant star in galaxy SDSS J121001.38+495641.7, triggering the explosion. The star collapsed on the inside and sent out a shock wave through time and space. Evidence of the quite distant apocalypse reached Earth in Autumn 2017 triggering the scientific inquiry.

More than blah, blah, blah. While activist Greta Thunberg called out international policymakers for their lack of climate action during the COP26 in Glasgow, Duke University scientists have proven that investing in climate action has significant financial benefits in the short term. Keeping to the two-degree goal of the Paris Agreement, SPIEGEL reports, would enable the US to save an overall $163 trillion until 2050. Not to mention the benefits of preventing 4.5 million premature deaths, 1.4 million hospitalizations and 1.7 million cases of dementia – amongst others. Climate action pays off in many ways. What are we waiting for?

The mix and match section. Space and climate action are an odd pair at first sight. But in an interview with the ZEIT, scientists Antje Boetius and Marco Fuchs discuss how they could and should go hand in hand. Scientific data and findings on climate change are gaining traction with policymakers and citizens alike. That raises awareness, they argue. Expeditions to space generate and monitor current developments on earth have a supportive role for climate action.

Some fascinating stuff at the end. If you have a sweet spot for true crime like me, this New Yorker editorial on forensic genealogist CeCe Moore might be interesting to you. I know, it’s a stretch from our regular fortytwo topics. But this story is both fascinating and uplifting. In recent years, forensic genealogy has developed into the most promising and powerful tool for law enforcement since DNA profiling. Scientists like Moore use whole-genome sequencing – a quite comprehensive and elaborate form of DNA sequencing – to build genetic profiles of perpetrators. They have helped to close some of the most notorious cold cases in the US since 2018, the New York Times reports. Solving year-old murder cases using digitized research – do I need to say more?

DE

Achtung, hier kommt eine kleine Veränderung! In den letzten Monaten haben wir in unseren Presseschauen aktuelle Entwicklungen im Bereich der Raumfahrt verfolgt. Wir sind mit Milliardären in den Orbit gereist oder haben einen Blick ins Innere des Mars geworfen. Ab jetzt wollen wir unseren Fokus aber ein wenig erweitern: In Zukunft werden wir euch inspirierende Neuigkeiten aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen und Themenbereichen sammeln, zum Beispiel über Klima, Weltraum oder Digitalisierung. Hier ist unsere November-Presseschau inklusive einer Sternenexplosion, finanziellen Vorteilen von Klimaschutzmaßnahmen und CO2-Kontrolle im Weltraum.

Explosion in Galaxie SDSS J121001.38+495641.7. Als Stern gibt es wohl mehr und weniger spezielle Arten zu sterben. Astrophysiker sind eifrig dabei, solche Prozesse kosmischer Apokalypsen zu modellieren – tappen aber an vielen Stellen noch im Dunklen. Das hat zu hitzigen Debatten in der wissenschaftlichen Gemeinschaft geführt. Nun haben Wissenschaftler des California Institute of Technology ein seltsames Supernova-Ereignis vor 480 Millionen Jahren erforscht. Supernova ist ein schicker Begriff, der den Tod eines Sterns durch Explosion umschreibt. Einem aktuellen Bericht der ZEIT zufolge kreuzte ein Schwarzes Loch den Weg des Riesensterns und löste damit die Explosion aus. Der Stern kollabierte von innen und schickte eine Schockwelle durch Weltraum und Zeit. Beweise für die recht weit entfernte Apokalypse erreichten die Erde erst im Herbst 2017 – der Startpunkt für die Untersuchung der kalifornischen Forscher.

Mehr als nur bla, bla, bla. Aktivistin Greta Thunberg hat die mangelnden Klimamaßnahmen der internationalen Politik bei der COP26 in Glasgow angeprangert. Nun haben Wissenschaftler der Duke University belegt, dass Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen kurzfristig erhebliche finanzielle Vorteile bringen können. Die Einhaltung des Zwei-Grad-Ziels des Pariser Abkommens, so berichtet der SPIEGEL, würde den USA etwa Einsparungen von insgesamt 163 Billionen Dollar bis 2050 ermöglichen. Ganz zu schweigen von den Vorteilen, die sich aus der Vermeidung von 4,5 Millionen vorzeitigen Todesfällen, 1,4 Millionen Krankenhausaufenthalten und 1,7 Millionen Fällen von Demenz ergeben – um nur einige Beispiele zu nennen. Klimamaßnahmen zahlen sich in vielerlei Hinsicht aus. Worauf warten wir noch?

Mix and Match. Raumfahrt und Klimaschutz sind auf den ersten Blick ein seltsames Paar. Doch im Interview mit der ZEIT erläutern die Wissenschaftler Antje Boetius und Marco Fuchs, wie sie Hand in Hand gehen können und auch sollten. Wissenschaftliche Daten und Erkenntnisse zum Klimawandel kommen bei Politikern und Bürgern gleichermaßen gut an. Das schärft das Bewusstsein, argumentieren die zwei Experten. Expeditionen in den Weltraum, die aktuelle Entwicklungen auf der Erde hervorbringen und überwachen, unterstützen den Klimaschutz.

Noch mehr spannendes und dieses Mal auch positive Wissenschafts-News. Wenn ihr auch eine Vorliebe für True Crime habt, könnte dieser Leitartikel des New Yorker über die forensische Genealogin CeCe Moore für euch interessant sein. Ich weiß, das weicht jetzt doch ziemlich von unseren üblichen fortytwomagazine-Themen ab. Aber in dieser Geschichte werden alte Mordfälle mit Mitteln der digitalisierten Forschung gelöst. Muss ich mehr dazu sagen? Ok, vielleicht ein bisschen mehr: Also, in den letzten Jahren hat sich die forensische Genealogie zu einem der vielversprechendsten Instrumente der Strafverfolgung seit der Erstellung von DNA-Profilen entwickelt. Wissenschaftler wie Moore verwenden die Ganzgenomsequenzierung – eine recht umfassende und aufwändige Form der DNA-Sequenzierung – um genetische Profile von Tätern zu erstellen. Seit 2018 haben sie dazu beigetragen, einige der berüchtigtsten ungeklärten Fälle in den USA aufzuklären, berichtet die New York Times.

Von Anna Hörter

Ein wenig Sonne in der Erde

Dr. Manfred Vogt arbeitet aktuell nach einer Zwischenstation am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Geo- und Kosmochemie am Institut für Geowissenschaften der Universität Heidelberg. Er erforscht insbesondere die Entstehungsprozesse von Planeten und deren Bausteinen im frühen Sonnensystem anhand von Isotopensignaturen in Meteoriten. Hört sich kompliziert an? Uns hat er einen Einblick in seine aktuelle Forschung gegeben, über neueste Erkenntnisse im Forschungsfeld gesprochen und erklärt, warum Meteoriten dafür eine wichtige Rolle spielen. Wenn ihr noch mehr zu dem Thema wissen wollt, schaut gerne hier beim Spektrum-Magazin vorbei.

Ihre Forschung dreht sich vor allem um die frühe Entstehung und Entwicklung der Erde. Dafür untersuchen Sie die Zusammensetzung von Meteoriten und kosmischem Staub. Inwieweit können Meteoriten dabei helfen, Aussagen über das Erdinnere zu treffen?

Dafür muss ich etwas ausholen. Vor gut 4,6 Milliarden Jahren bildeten sich durch Kondensation im Urnebel um unsere junge Sonne feste Bestandteile, die durch graduelles Wachstum von Staubpartikeln zu immer größeren Festkörpern heranwuchsen. Aus kleinen Partikeln entstanden einige Kilometer große Planetenbausteine, sogenannte Planetesimale, und schließlich die Gesteinsplaneten Merkur, Venus, Erde und Mars. Überreste der Planetenbausteine sind noch heute in Form von Asteroiden zwischen den Bahnen der Planeten Mars und Jupiter zu finden. Von Zeit zu Zeit landen Bruchstücke dieser Asteroiden als Meteoriten bei uns auf der Erde. Meteoriten sind also reale Zeugen der Urzeit und eröffnen uns ein Fenster in die Anfänge unseres Sonnensystems.

„Vergleichsmaterial für den Erdkern“

Einige der Meteoriten bei uns auf der Erde bestehen fast ausschließlich aus Eisen und Nickel und werden deshalb Eisenmeteorite genannt. Die meisten dieser Objekte stammen von Kernen größerer Asteroiden. Da vom Erdkern aus einer Tiefe von mehr als 2900 km keine direkten Proben vorliegen, werden Eisenmeteorite aufgrund ihrer Entstehung und der ähnlichen chemischen Zusammensetzung in der Forschung als „Vergleichsmaterial“ für den Erdkern verwendet.

Sie sind der Frage nachgegangen, warum leichte Edelgase wie Helium und Neon im Erdinneren eine andere Zusammensetzung aufweisen als in der Atmosphäre. Was können sie über die Erdentstehung aussagen?

Edelgase lassen sich besonders gut als „Fingerabdruck“ verwenden, da sie im Gegensatz zu den meisten anderen Elementen (fast) nie an chemischen Reaktionen teilnehmen. Das führt dazu, dass wir anhand ihrer Isotope rückschließen können, in welchem Umfang unterschiedliche Reservoire wie z.B. Meteoriten, Kometen oder der Sonnenwind während der Entstehung von Planeten eine entscheidende Rolle gespielt haben. Während der Sonnenwind eine „solare“ Komponente aufweist, werden die deutlich unterschiedlichen Element- und Isotopenverhältnisse in Meteoriten und den Atmosphären der terrestrischen Planeten als „planetar“ bezeichnet. Die Unterscheidung beider Komponenten ist insbesondere eindeutig für die isotopische Zusammensetzung der leichten Edelgase Helium und Neon.

Dass solare Signaturen im Erdinneren zu finden sind, lässt sich heute in Vulkangesteinen des Erdmantels, zum Beispiel an mittelozeanischen Rücken oder Vulkaninseln wie Hawaii, Galapagos oder Reunion, nachweisen. Unklar war bislang allerdings, aus welchen genauen Bereichen im Inneren der Erde diese Signaturen aufsteigen.

„Hochaufwendige Analysen im Labor“

Schon länger gab es Spekulationen darüber, ob der Erdkern als Quelle solarer Signaturen in Frage kommt. Einen eindeutigen Beleg gab es dafür jedoch nicht. Diesen Nachweis erbrachten nun Edelgasmessungen am Eisenmeteoriten Washington County, der im Jahr 1916 in ein Weizenfeld in Colorado, USA, einschlug. Durch hochaufwendige Analysen im Klaus-Tschira-Labor für Kosmochemie an der Universität Heidelberg konnten wir jüngst nun tatsächlich nachweisen, dass solare Signaturen im Metall von Washington County stecken.

Welche Rückschlüsse können aus der Untersuchung des Eisenmeteoriten in Hinblick auf den Erdkern gezogen werden?

Der Nachweis solarer Signaturen im Inneren des Eisenmeteoriten Washington County ist der erste solide Beleg für die Theorie, dass Edelgase bei der Bildung eines Festkörpers in einer Metallphase eingeschlossen werden können. Unser Modell legt nahe, dass solares Helium und Neon des im Ausgangsmaterial von Washington County implantierten Sonnenwinds bei Aufschmelzprozessen ins Metall überging, welches sich daraufhin im Kern sammelte. Im Umkehrschluss schloss somit auch der Erdkern während seiner Bildung solares Helium und Neon ein.

Der Erdkern ist also tatsächlich ein belegbares und damit bestätigtes Reservoir für solare Signaturen. Ein kleiner Anteil eines Metalls mit ähnlichem Gehalt an leichten Edelgasen wie Washington County im Erdkern würde ausreichen, um die aufsteigenden solaren Signaturen von Helium und Neon aus dem Erdinneren zu erklären. Über unvorstellbar lange Zeiträume hinweg fanden die Partikel des im Erdkern eingeschlossenen Sonnenwinds ihren Weg zurück in den Erdmantel und an die Erdoberfläche. Somit spielt das metallische Zentrum der Erde vermutlich eine bisher unbeachtete aktive Rolle bei geodynamischen Prozessen und beeinflusst maßgeblich die Geochemie des Erdmantels.

Von Neele Mühlhoff

In Fortytwo’s Nutshell – October Edition

ENG

It’s about the climate. While billionaires are blowing hundreds of tons of CO2 into the atmosphere by shooting tourists into space, Earth is absorbing more sunlight in the wake of global warming. British Start-ups, meanwhile, are trying to make spaceflight greener. Our October press review.

Earth is losing its shine

That’s according to a recent study led by Philip Goode, professor of physics and researcher at the New Jersey Institute of Technology. Earth reflects a part of the sunlight that falls on it (called albedo). Measurements show that it reflects about half a watt less light per square meter today than it did 20 years ago. According to the study, it is particularly concerning that most of the loss has occurred in the last three years. The study blames the increasing temperature of the Eastern Pacific Ocean in the wake of global warming. As a result, there are fewer bright clouds to reflect sunlight. Less reflection means more absorption and will probably push global warming further. A vicious circle?

The competition of the super-rich continues

So now tourists are traveling to space. Last month, Elon Musk’s SpaceX sent a private-person-only capsule into space. Captain Kirk actor William Shatner excitedly told Amazon CEO Jeff Bezos about his flight in a Blue Origin rocket. British billionaire Richard Branson made the start on July 11, 2021.

Süddeutsche Zeitung takes a critical stand regarding this development. Yesterday Yacht, today Space, it writes. In his essay Martin Zips stresses how important the spirit of discovery is for our society, but also criticizes how many tons of CO2 (hundreds per flight!) are blown into the atmosphere for the fun of the rich.

British startups are working to make spaceflight greener. To do so, they are exploring alternative fuels. But given the absurd amounts of pollutants emitted by this new thrill and the increasing number of rocket launches, they’d probably have to work wonders….

Everyday life in space

The New York-based website for space news space.com reports on how NASA astronaut Megan McArthur is celebrating her birthday on the International Space Station (ISS). She talks about being away from home, about parties on the ISS and her son who puts his foot down. There’s a video, too. Matthias Maurer from Saarland, who will fly to the ISS on October 31 with three other astronauts – that’s right, also with SpaceX – talks about the food on the ISS: He’s looking forward to deer stew with potato soup. Bon appétit!

Written and translated by Tilman Wiesbeck

DE

Es geht ums Klima. Während Milliardäre Touristen ins All schießen und dabei hunderte Tonnen CO2 in die Atmosphäre blasen, absorbiert die Erde wegen der Klimaerwärmung mehr Sonnenlicht. Britische Start-Ups versuchen unterdessen, Weltraumverkehr grüner zu machen. Unsere Presseschau für den Oktober.

Die Erde verliert ihren Glanz

Das geht aus einer kürzlich erschienenen Studie unter der Leitung von Philip Goode, Professor für Physik und Forscher am New Jersey Institute of Technology, hervor. Die Erde reflektiert einen Teil des Sonnenlichts, das auf sie fällt (gen. Albedo). Messungen ergeben, dass sie heute ca. 0,5 Watt Licht pro Quadratmeter weniger reflektiert als noch vor 20 Jahren. Besonders besorgniserregend ist der Studie zufolge dabei, dass der Großteil des Verlusts in den letzten drei Jahren erfolgte. Als Grund dafür identifizieren die Forscher:innen einen Temperaturanstieg des Ostpazifiks im Zuge der Klimaerwärmung. Durch sie gebe es dort weniger helle Wolken, die das Sonnenlicht reflektieren. Weniger Reflexion bedeutet mehr Absorption und trägt letztlich wahrscheinlich weiter zur Klimaerwärmung bei. Ein Teufelskreis?

Das Wetteifern der Superreichen geht weiter

Jetzt sind also Touristen im All unterwegs. Elon Musks SpaceX sandte im vergangenen Monat eine nur mit Privatpersonen bemannte Kapsel ins All, Captain Kirk Schauspieler William Shatner berichtet Amazon-Chef Jeff Bezos begeistert von seinem Flug in einer Blue-Origin Rakete. Der britische Milliardär Richard Branson machte am 11. Juli 2021 den Anfang.

Die Süddeutsche Zeitung sieht die Entwicklung kritisch. Gestern Yacht, heute All, schreibt sie. In diesem Essay betont Martin Zips einerseits, wie wichtig Entdeckungsgeist für unsere Gesellschaft ist, kritisiert anderseits jedoch, wie viele Tonnen CO2 (Hunderte pro Flug!) für den Spaß der Reichen in die Atmosphäre geblasen werden.

Britische Startups arbeiten daran, den Weltraumverkehr grüner zu machen. Sie erkunden dazu alternative Treibstoffe. Angesichts der absurden Mengen von Schadstoffen, die bei dem neuentdeckten Spaß ausgestoßen werden, müssten sie bei der steigenden Anzahl von Raketenstarts aber wohl Wunder bewirken…

Alltag im All

Die New Yorker Website für Space-News space.com berichtet darüber, wie NASA-Astronautin Megan McArthur ihren Geburtstag auf der Internationalen Raumstation ISS feiert. Sie erzählt über die Ferne von Zuhause, Partys auf der ISS und ihren Sohn, der ein Machtwort spricht. Dazu gibt’s ein Video. Der Saarländer Matthias Maurer, der am 31. Oktober mit drei anderen Astronauten – richtig, auch mit SpaceX – zur ISS fliegen wird, spricht über das Essen auf der ISS: Er freue sich auf Wildragout mit Kartoffelsuppe. Guten Appetit!

Von Tilman Wiesbeck

Who decides what’s right in the big void? Welcome to Space Law!

Source: The New York Public Library via Unsplash

Space is a vast and elusive area of undefined width and endless depth. But with more and more technology being launched into orbit, other human concepts than just physics and engineering are required to get a grasp of the big void. One of these human concepts is international law. Despite space being infinite by definition, ever since the first human activities in orbit, it has not been some lawless field of anarchy. Entering: Space Law.

To get some insight into how space law manages to cover an ever-expanding area of human engagement with still endless realms to be explored by scientific research, we will take a look at the core treaties and collect answers to questions like: Who owns space? Who makes the rules? Who must oblige to these rules in the age of commercial spaceflight? And will Mars be colonised once the technical means allow us to travel there?

Space Law’s cornerstone: The Outer Space Treaty

The oldest treaty in the field of space law has remained the most relevant until today since it encompasses general guidelines for the use of outer space and establishes the framework of international space law, a previously non-existant legal field.

In the aftermath of the Sputnik I  launch, the international community was terrified of the possibilities of war in space during the emerging space race between the Soviet Union and the United States. So terrified of the unforeseeable consequences for life on Earth, that in 1958 the General Assembly managed to bring the opposing nations to one table and created an ad hoc “Committee on the Peaceful Uses of Outer Space” (COPUOS). Starting out with then 18 member states, the committee nowadays comprises 95 member states collaborating on all matters of space and space flight. Their first body of work, the Outer Space Treaty (OST, formally called Treaty on Principles Governing the Activities of States in the Exploration and Use of Outer Space, including the Moon and Other Celestial Bodies), came into effect in 1967 and outlines basic principles that touch several areas of outer space exploration.

Basic Principles for a whole new Field of Human Exploration

As a core principle, the treaty sets the exploration and use of outer space to be carried out for the benefit and in the interests of all countries and ‘shall be the province of all mankind’. It constitutes a right to ‘free access’ of outer space by all states without discrimination. Thus, the OST stresses the equality between states and the obligation to share the benefits of space exploration with all countries. In comparison to other fields of international law, it is remarkable that the treaty also stresses that outer space is ‘not subject to national appropriation by claim of sovereignty, by means of use or occupation’.

As a reminiscence to the COPUOP’s goal to avoid a space war at all costs, the treaty further prohibits the placement of nuclear or other weapons of mass destruction in orbit or on celestial bodies, underlining this by allowing only peaceful purposes of using the Moon and other celestial bodies.

It also draws on first concerns regarding space debris, calling nations to avoid harmful contamination of space and celestial bodies, further establishing states to be liable for damage caused by their space objects, e.g., satellites. In accordance with these obligations, the treaty positions states as responsible for space activities whether carried out by governmental or non-governmental entities – a responsibility increasingly relevant today with commercial space flight and civil satellites all around.

What else is out there? Conventions providing Clarity 

Since the entry into force of the Outer Space Treaty, the international community in the UNs space-related body has worked out several conventions and agreements to provide additional guidance for the ever-innovating field of outer space exploration. Besides the OST,  the European Space Agency (ESA) and other space agencies regard four treaties as formative for the field.

One is the Rescue Agreement, which calls any state that is a party to the agreement to participate in rescuing spacecraft personnel who come to land within a state’s territory by accident. Same goes for the provision of outer space rescue if necessary. Unlike the OST, the Rescue Agreement mentions not only astronauts to fall under this special protection but any other staff of a space operation, which is important for any person’s legal protection in case of a space emergency.

A much-utilized instrument is the Registration Convention which calls for every object launched into space also to be registered with the United Nations Office for Outer Space Affairs (UNOOSA). The registration must include the name of the launching state as well as launching and function details of the space object. This provides an independent overview and detailed intelligence over the total number of objects in orbit.

Drawing on the question of liability, the Liability Convention demands that states bear international responsibility for all space objects launched within their territory. This links the eternal area of space to earthly borders and courts – but only for states that are party to the convention.

Rules for our celestial Neighbour: The Moon Treaty

While a lot of Space Law legislation encompasses, by nature, almost unmeasurable areas of space, the Moon Treaty deals with specifically this very celestial body as a placeholder for other planets – the only one humans were up until now able to set foot on. The treaty declares the Moon to be used for the benefit of all states and all peoples of the international community. It reiterates that lunar resources are ‘not subject to national appropriation by claim of sovereignty, by means of use or occupation’ and calls for ‘orderly and safe use of the natural lunar resources with an equitable sharing by all state parties in the benefits derived from those resources.’ With reference to humankind being already able to fly to the Moon, the treaty stresses that the ‘placement of personnel or equipment on or below the surface shall not create a right of ownership.’ This phrasing remains especially interesting with Mars rovers currently moving on the Red Planet’s surface.

Law in Space, Questions on Earth 

In other areas of international law like the Law of the Sea, explicit borders are mentioned in treaties to determine and define for example where the territorial sea of the coastlines becomes open sea and which rules are applicable for the individual area. Whereas space treaties lack some common understanding of where exactly outer space begins. Some of the national legal texts on the matter mention kilometres-above-earth-surface-numbers to make space law more tangible and based on physical findings but there is no international accordance yet. This and questions regarding necessary amendments to partly more than 60 years old treaties are a passionately debated field in space law, especially with science and technology progressing faster than ever.

To answer the question who makes the rules for conduct in space: As in other fields of international law, it is an ongoing effort of nation states under the roof of the United Nations, born out of the desire to pave out a peaceful path for the exploration of outer space since the end of the 20th century. 31 years after the Cold War, the danger of space war seems less immediate but space law maintains the field to watch and provide solutions to problems as pointed out by Sebastien Moranta, coordinator of Studies at the Vienna based European Space Policy Institute (ESPI) in fortytwomagazine’s issue #5. “Imagine you wake up, and suddenly Google Maps isn’t running, because there has been a massive attack on GPS satellites. What we need to talk about now are new security breaches and new risks for any nation that invests significantly in space.” It is important to consider besides all the contracts designed to strengthen peace within the international community that every satellite constitutes a dual-use good able to serve military and civil purposes alike.

Following the Outer Space Treaty, every nation is responsible for every object launched into space within their borders, whether governmental or private, military or commercial. This entails a nations’ liability for the activities of all entities on their ground under international law. Applying these regulations to recent developments, for example the USA are responsible for whatever space tourism amusement Jeff Bezos and Elon Musk undertake starting within US borders.

Colonise Mars: Is Space Law preventing a new Space Race?

In theory, space law aims to prohibit the colonisation of Mars and every other celestial body since it states the absence of national sovereignty in outer space. In full application of this concept, no nation is able to call any square meter of outer space their own. Neither should any nation exclusively exploit resources found in outer space since treaties state the goal of space exploration as beneficial for all humankind without favouring any nation over another. However, in practice, only 5 nations and the European Union (with ESA) worldwide have full launching capacities (including human space flight).

This challenges the theory of space law since many nations lack the financial and scientific resources to compete in space exploration. A fact that could also endanger a just distribution of any future benefits of potential mining activities. Despite all that, the merged effort of space exploration is one of the biggest peace projects with international teams collaborating to advance science for human benefit, as manifested in joint endeavours as the International Space Station (ISS) – a project that also became a success story through contracts under space law.

Written by Lisa Zahrobsky

Unless otherwise indicated, all quotations are from the original legal texts of the respective treaties and agreements. They can be found here: https://www.unoosa.org/oosa/en/ourwork/spacelaw/treaties.html.

Wer entscheidet, was in unendlichen Weiten rechtens ist? Willkommen im Weltraumrecht!

Der Weltraum ist ein riesiges Gebiet von unbestimmter Weite und unendlicher Tiefe. In Zeiten, in denen immer mehr Technologie in die Umlaufbahn geschossen wird, sind weitere Konzepte als nur Physik und Ingenieurwissenschaften erforderlich, um den riesigen dunklen Raum abzustecken. Eines dieser Konzepte ist das Völkerrecht. Obwohl der Weltraum per Definition unendlich ist, ist er schon seit den ersten menschlichen Aktivitäten in der Umlaufbahn keineswegs ein rechtsfreier Raum, in dem bloß Anarchie herrscht. Dank des Weltraumrechts.

Um einen Einblick in die Art und Weise zu erhalten, wie es dem Weltraumrecht gelingt, einen ständig wachsenden Raum menschlichen Vordringens voller endloser, unerforschten Areale zu beschreiben, werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Verträge. Wem gehört der Weltraum? Wer macht hier die Regeln? Wer muss sich im Zeitalter der kommerziellen Raumfahrt an diese Regeln halten? Und wird der Mars kolonisiert werden, wenn die technischen Mittel uns die Reise dorthin erlauben?

Der Grundstein des Weltraumrechts: Der Weltraumvertrag

Der älteste Vertrag auf dem Gebiet des Weltraumrechts ist bis heute auch der relevanteste, da er allgemeine Richtlinien für die Nutzung des Weltraums enthält und den rechtlichen Rahmen für das internationale Weltraumrecht bildet – einen Bereich, den es zuvor nicht gab.

Im Nachgang des Start von Sputnik 1 war die internationale Gemeinschaft beängstigt von der Möglichkeit eines Kriegs im Weltraum während des beginnenden Wettlauf ums All zwischen der Sowjetunion und den USA. So beängstigt von den unabsehbaren Konsequenzen für das Leben auf der Erde, dass UN-Generalversammlung die beiden Konfliktparteien 1958 an einen Tisch holte und einen Ad-hoc-Ausschuss für die friedliche Nutzung des Weltraums (COPUOS) schuf. Das Komitee, das damals aus 18 Mitgliedstaaten bestand, umfasst heute 95 Mitgliedstaaten, die sich in Fragen des Weltraums und der Raumfahrt abstimmen. Ihr erstes Werk, der Weltraumvertrag (offiziell Vertrag über die Grundsätze zur Regelung der Tätigkeiten von Staaten bei der Erforschung und Nutzung des Weltraums, einschließlich des Mondes und anderer Himmelskörper), trat 1967 in Kraft und umreißt grundlegende Prinzipien, die mehrere Bereiche der Weltraumforschung betreffen.

Grundprinzipien für ein neues Feld menschlicher Aktivitäten

Als Kernprinzip legt der Vertrag fest, dass die Erforschung und Nutzung des Weltraums zum Nutzen und im Interesse aller Nationen erfolgen und “der gesamten Menschheit vorbehalten” sein soll. Er begründet ein Recht auf “freien Zugang” zum Weltraum für alle Staaten ohne Unterschied. Somit betont der Weltraumvertrag die Gleichheit zwischen den Staaten und die Verpflichtung, die Früchte der Weltraumerschließung mit allen Ländern zu teilen.Im Vergleich zu anderen Bereichen des Völkerrechts ist es bemerkenswert, dass der Vertrag auch betont, dass der Weltraum “nicht der nationalen Aneignung durch Souveränitätsansprüche, Nutzung oder Besetzung” unterliegt.

Als Reminiszenz an das Ziel der COPUOS, einen Weltraumkrieg unter allen Umständen zu verhindern, verbietet der Vertrag außerdem die Platzierung von nuklearen oder anderen Massenvernichtungswaffen in der Erdumlaufbahn oder auf Himmelskörpern und unterstreicht dies, indem er nur die friedliche Nutzung des Mondes und anderer Himmelskörper erlaubt.

Der Vertrag stützt sich auch auf die ersten Bedenken hinsichtlich des Weltraummülls und fordert Staaten auf, eine schädliche Verunreinigung des Weltraums und der Himmelskörper zu vermeiden. Er legt fest, dass Staaten für Schäden haften, die durch ihre Flugobjekte, z. B. Satelliten, verursacht werden. Im Einklang mit diesen Verpflichtungen macht der Vertrag Nationen für ihre Weltraumaktivitäten verantwortlich, unabhängig davon, ob sie von staatlichen oder nichtstaatlichen Stellen durchgeführt werden – eine Verantwortung, die heute angesichts der kommerziellen Raumfahrt und der vielen zivilen Satelliten immer wichtiger wird.

Was sonst gibt es da draußen? Mehr Konventionen für mehr Klarheit

Seit dem Inkrafttreten des Weltraumvertrags hat die internationale Gemeinschaft im Rahmen des Weltraum-bezogenen UN-Gremiums mehrere Übereinkommen und Vereinbarungen ausgearbeitet, um zusätzliche Orientierungshilfen für den sich ständig weiterentwickelnden Bereich der Erforschung des Weltraums zu bieten. Neben dem Weltraumvertrag betrachten die Europäische Weltraumorganisation (ESA) und andere Raumfahrtbehörden vier weitere Verträge als prägend für diesen Bereich. 

Eines davon ist das Weltraumrettungsübereinkommen, das jeden Staat, der Vertragspartei des Abkommens ist, dazu auffordert, sich an der Rettung von Raumfahrtpersonal zu beteiligen, das versehentlich auf dem Hoheitsgebiet eines Staates gelandet ist. Das Gleiche gilt für die Bereitstellung von Weltraumrettung, falls erforderlich. Im Gegensatz zum OST fallen im Weltraumettungsabkommen nicht nur Astronauten unter diesen besonderen Schutz, sondern auch alle anderen Passagiere eines Flug ins All, was für den rechtlichen Schutz sämtlicher Personen im Falle eines Notfalls im Weltraum wichtig ist.

Ein viel genutztes Instrument ist das Weltraumregistregistrierungsübereinkommen, das vorsieht, dass jedes Objekt, das in den Weltraum geschossen wird, auch beim Büro der Vereinten Nationen für Weltraumangelegenheiten (UNOOSA) registriert wird. Die Registrierung muss den Namen des Startstaates sowie Angaben zu Start-Daten und zur Funktion des Flugobjekts enthalte. Das ermöglicht einen unabhängigen Überblick und detaillierte Informationen über die Gesamtzahl von Flugobjekte in der Umlaufbahn.

Ausgehend von der Frage der Haftung verlangt das Weltraumhaftungsübereinkommen von allen Vertragsstaaten, dass sie die internationale Verantwortung für alle in ihrem Hoheitsgebiet gestarteten Weltraumobjekte tragen. Damit wird der unendliche Raum an irdische Grenzen und Gerichte gebunden- aber nur für Staaten, die Vertragsparteien des Übereinkommen sind.

Regeln für unseren himmlischen Nachbarn: Der Mondvertrag

Während viele Gesetze zum Weltraumrecht naturgemäß nahezu unmessbare Bereiche des Weltraums umfassen, befasst sich der Mondvertrag speziell mit eben diesem Himmelskörper als Platzhalter für andere Planeten – dem einzigen, auf den Menschen bislang einen Fuß setzen konnten. Der Vertrag erklärt, dass der Mond zum Nutzen aller Staaten und aller Völker der internationalen Gemeinschaft genutzt werden soll. Er bekräftigt, dass die Mondressourcen “nicht Gegenstand nationaler Aneignung durch Souveränitätsansprüche, Nutzung oder Besetzung” sind, und fordert eine “geordnete und sichere Nutzung der natürlichen Mondressourcen mit einer gerechten Teilhabe aller Vertragsparteien an den Vorteilen, die sich aus diesen Ressourcen ergeben”. In Bezug auf die Tatsache, dass die Menschheit bereits in der Lage ist, zum Mond zu fliegen, betont der Vertrag, dass die “Platzierung von Personal oder Ausrüstung auf oder unter der Oberfläche kein Eigentumsrecht begründet”. Diese Formulierung ist angesichts der Marsrover, die sich derzeit auf der Oberfläche des Roten Planeten bewegen, besonders interessant.

Vorschriften im All, offene Fragen auf der Erde

In anderen Bereichen des Völkerrechts, wie etwa dem Seerecht, werden in Verträgen explizite Grenzen genannt, um beispielsweise festzulegen, wo genau territoriale Küstengewässer zur offenen See werden und welche Regeln für das jeweilige Gebiet gelten. In sämtlichen Weltraumverträgen hingegen fehlt ein gemeinsames Verständnis darüber, wo genau der Weltraum beginnt. In einigen nationalen Rechtstexten werden zwar spezifische Kilometerzahlen über der Erdoberfläche genannt, um das Weltraumrecht greifbarer zu machen und auf physikalische Erkenntnisse zu stützen, aber es gibt noch keine internationale Übereinstimmung. Dies und die Frage nach notwendigen Änderungen der zum Teil mehr als 60 Jahre alten Verträge sind ein leidenschaftlich diskutiertes Feld im Weltraumrecht, zumal Wissenschaft und Technik schneller denn je voranschreiten.

Um die Frage zu beantworten, wer die Regeln für das Verhalten im Weltraum aufstellt: Wie in anderen Bereichen des Völkerrechts handelt es sich um eine kontinuierliche Anstrengung der Nationalstaaten unter dem Dach der Vereinten Nationen, die aus dem Wunsch geboren wurde, der Erforschung des Weltraums seit Ende des 20. Jahrhunderts einen friedlichen Weg zu ebnen. 31 Jahre nach dem Kalten Krieg scheint die Gefahr eines Weltraumkrieges nicht mehr unmittelbar gegeben zu sein, aber das Weltraumrecht ist nach wie vor das Feld, auf dem Probleme beobachtet und gelöst werden müssen, wie Sebastien Moranta, Studienkoordinator am Europäischen Institut für Weltraumpolitik (ESPI) mit Sitz in Wien, in der fünften Ausgabe des fortytwomagazine betont: “Stellen Sie sich vor, Sie wachen auf und plötzlich funktioniert Google Maps nicht mehr, weil es einen massiven Angriff auf GPS-Satelliten gegeben hat. Worüber wir jetzt reden müssen, sind neue Sicherheitslücken und neue Risiken für jede Nation, die in erheblichem Umfang in den Weltraum investiert.” Neben all den Verträgen, die den Frieden innerhalb der internationalen Gemeinschaft stärken sollen, ist es wichtig zu bedenken, dass jeder Satellit ein Dual-Use-Gut darstellt, das zivilen und militärischen Zwecken gleichermaßen dienen kann.

Nach dem Weltraumvertrag ist jede Nation für jedes Objekt verantwortlich, das aus ihren Grenzen hinaus ins All geschossen wird, unabhängig davon, ob sie staatlich oder privat, militärisch oder kommerziell sind. Daraus ergibt sich die völkerrechtliche Haftung eines Staates für die Aktivitäten aller Einrichtungen auf seinem Boden. Wendet man diese Bestimmungen auf die jüngsten Entwicklungen an, so sind beispielsweise die USA für alle weltraumtouristischen Ausflüge von Jeff Bezos und Elon Musk verantwortlich, die innerhalb der US-Grenzen beginnen.

Kolonisiert den Mars: Verhindert Weltraumrecht einen neuen Wettlauf im All?

In der Theorie zielt das Weltraumrecht darauf ab, die Kolonisierung des Mars und jedes anderen Himmelskörpers zu unterbinden, da es die Abwesenheit nationaler Souveränität im Weltraum festhält. In voller Anwendung dieses Konzepts kann keine Nation auch nur einen Quadratmeter des Weltraums ihr Eigen nennen. Ebenso wenig darf eine Nation die im Weltraum gefundenen Ressourcen exklusiv ausbeuten, da in den Verträgen das Ziel der Weltraumforschung als vorteilbringend für die gesamte Menschheit festgelegt ist, ohne eine Nation gegenüber einer anderen zu bevorzugen. In der Praxis verfügen jedoch weltweit nur fünf Nationen und die Europäische Union (mit der ESA) über volle Startkapazitäten (einschließlich der bemannten Raumfahrt).

Dies stellt die Theorie des Weltraumrechts in Frage: Vielen Nationen fehlen die finanziellen und wissenschaftlichen Ressourcen, um bei der Erforschung des Weltraums zu konkurrieren, was auch eine gerechte Verteilung der potenziellen künftigen Wertschöpfung im All gefährden könnte. Aber trotz alledem ist die Weltraumforschung eines der größte Friedensprojekte mit internationalen Teams, die zusammenarbeiten, um die Wissenschaft zum Nutzen der Menschheit voranzubringen, wie sie in gemeinsamen Unternehmungen wie der Internationalen Raumstation (ISS) zum Ausdruck kommen – ein Projekt, das auch durch Verträge im Rahmen des Weltraumrechts zu einer Erfolgsgeschichte wurde.

Von Lisa Zahrobsky

Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Zitate aus den ursprünglichen Rechtstexten der jeweiligen Verträge und Abkommen. Sie können hier eingesehen werden: https://www.unoosa.org/oosa/en/ourwork/spacelaw/treaties.html.

A Sun is born

Credit: NASA, ESA and A. Nota (ESA/STScI, STScI/AURA)

The sun is a fixture in our sky. But how did it get there? And was it always alone in our solar system? Maria Lugaro, astrophysicist and Teamleader of Project Radiostar seeks to answer these questions. She and her team try to map out the history of our solar system by analyzing radioactive nuclei. In this interview she gives some insight in her research and explains what it tells us about our place in the universe.

42: What is the focus of your research at Project Radiostar? 

Maria Lugaro: We analyze radioactive nuclei to learn more about the formation of the Sun and the time that led up to it.  It’s a special type of nuclei because they decay. That makes them very interesting because they turn into another nucleus and they release energy when they do that. They don’t just sit there as they are forever, at some point they change into another nucleus. And that’s the kind of tracers that we want to use with this project, because they change into another nucleus with a certain typical time.

Maybe people would be familiar with carbon dating which is used to date human artefacts, for example human bones. Because if I know how much carbon 14 should have been there, but I only measure half of it then 5,000 years must’ve passed. The idea is quite simple.

We want to use  radioactive nuclei in the same way to measure time intervals that are related to the birth of the Sun. It’s exactly the same method, but we apply it to something much further back in time. 

Carbon Dating is a scientific process to determine the age of organic material. Scientists use a radioactive isotope of carbon called c14. Plants and animals exchange carbon either with the atmosphere, or through their diet. While they are alive, they have the same amount of carbon in them as their surroundings. Once they’re dead, this exchange stops. Because c14 is radioactive and therefore unstable, it slowly decays and turns into another nucleus. This means the number of c14 nuclei continues to dwindle. Since we know how long it takes for c14 to decay, we can use the ratio between c14 and more stable forms of carbon to determine how long something has been dead.

Where do you find these nuclei? Human artefacts or  bones can be found in the ground, we can’t go to the Sun and pick up nuclei.

Luckily, we have meteorites. Meteorites contain solids that formed very early, right around the time the Sun was born. In fact, we used these solids to determine that the Sun is 4.67 billion years old. But this was 4.6 billion years ago and we’re looking at nuclei that decay in one million years so the original nuclei aren’t there anymore. However, we can see the nuclei they became. 

For example, aluminium 26 is a radioactive isotope. It decays in a million years. But we know that it was present when the Sun formed, because it becomes magnesium 26. And in some of these solids, there’s a lot of magnesium 26. It doesn’t make sense for there to be so much magnesium unless it was aluminium first.

It’s amazing how high the precision is. Here is a piece of rock, you put it in a laboratory with a mass spectrometer and you count how many atoms of magnesium 26 there are. 

Can you give us an idea of what these timescales we are talking about?

We’re looking at nuclei that decay in millions of years. Star formation is a process that takes millions of years. So if we have clocks that are sensitive to millions of years, we can measure timescales related to the formation of our star. 

What is so interesting, is that we’re looking at timescales that are very different in scale. People often don’t even consider the 10, 20 million years of star formation in their models, they just assume it’s instantaneous. We have to go back in time 4.6 billion years. And within that, we need to study something that is relatively short. We have to go into detail into these little slivers of time, relatively speaking. The age of the whole Milky Way is 13 billion years, and we are interested in something that happened within 30 million years. You have to be very, very detailed.  That’s why these nuclear isotopes are so useful, because they have exactly that timescale.

What’s the importance of using more than one nucleus?

We have to go back in time about 6 billion years, we have to try to understand the production of these nuclei, how they decay. The analysis of nuclei that are about 6 billion years old is prone to errors. To make sure our theories are correct, we use several nuclei to cross-check. I think this is the strength of the project. We have 19 of these nuclei and they all have different ranges. Each of them is like a little clock. Some of them have similar timelines. Some of them have similar origins. I’m not happy with just one number. I want to have at least two or three numbers. Only then can I start believing something. 

What type of information are you hoping to gain from these nuclei? 

I’ll give you a very practical example. We derived how long before the formation of the Sun a rare stellar event happened that produced three of these radioactive nuclei. We were able to find the time that passed between this event and the formation of the Sun. Then we have to wait about 200 million years for the Sun to form. But 200 million years is pretty long, so we tried to find something closer to the birth of the Sun. We have another two or three nuclei, but they’re from lower mass stars, which are quite common. This time we find 20, 30 million years between when they were produced and the birth of the Sun. So now we’re getting closer and I can say the birth of the sun couldn’t have taken longer than 20 or 30 million years. 

What is interesting is that we keep on looking at more nuclei, but we haven’t been able to find any nuclei that strongly suggest the process of forming the Sun could have taken 2 million years. That’s very important because 2 million years is very short. That only happens when you have a very small group of stars forming together. That makes us  think that the sun must have formed in a very large group with a big family, with grandparents, parents, siblings. Lots of generations together. It wasn’t just 50 stars. It was probably thousands. This is how we’re trying to map out and connect timescales to the actual physical environment.

What challenges are you facing at the moment?

We don’t do observations in our group. We want to model the production of radioactive nuclei in stars and how they distribute in the galaxy, because that’s our starting point. Then we compare the model with the meteoretic data. And we have the problem that the nuclei are produced in stars, and when stars die they throw the nuclei out. But these nuclei decay. So while they are transported somewhere, you lose them at the same time. That makes it a very complicated picture to paint. We did a lot of statistical modelling because in the end, it’s statistics to try to see a distribution of the things from different sources, but we are trying to do it a bit better. And hopefully we get closer to the confidence I’d like to achieve. 

The other thing that we are looking at, the stars that I talked about so far, they were not part of the family. They took billions of years to evolve, they exploded and then they contributed to the formation of the family. But then what happened within the family? Because if it had parents, grandparents, and siblings they could’ve affected each other. Within this family situation, nuclei could have been produced. We are looking at these nuclei and we are specifically looking into massive stars, supernovas, that exploded.  Say, some grandparents died before the Sun was born. They could have thrown out radioactive nuclei. When massive stars form, most of them are in a couple. So when they evolve, they affect each other. Right now, no one is looking at the production of radioactive nuclei when you have two stars together. That could change the picture a lot. 

Project Radiostar is going on for one more year. What do you hope to have achieved by the end of it?

I would like to really be able to say: This is the time that passed from the beginning of the process of forming the Sun to the formation of the Sun. My main problem now is the statistical problems. That’s why I still have doubts about a few parts. My other goal is that ideally we discover the origin of aluminium 26 in the solar system, because then we can tell if it’s normal or not to have these isotopes in the nuclei. At the moment we have no idea if most stars that are forming have these nuclei or not. There are too many ideas, but which is the right one? Each of these ideas have implications on other theories of stars and planets. My hope is to be able to narrow them down a little bit. This is super ambitious, but who knows. It will be impossible to build a scenario that is final, but I want to build a scenario that is consistent with all the radioactive nuclei. Lots of people tried to explain the aluminum 26 and they didn’t consider the other 18 nuclei. 

What is something you wish everyone knew about this topic? 

Well, I think it is important to understand that we want to clarify our place in the galaxy. Are we alone? That’s a classic question. And to answer these questions we need a lot of different scientific disciplines. They have to be addressed from many points of views. I think it’s very important that younger people know that they can still make a contribution. That we haven’t solved everything. Sometimes you get this impression that everything is answered. But that’s actually not the case at all. If you feel that urge to be curious, you’re welcome to join the scientific community!

By David Krebs

Der Entstehung der Sonne auf der Spur

Credit: NASA, ESA and A. Nota (ESA/STScI, STScI/AURA)

Die Sonne ist ein fester Bestandteil unseres Himmels. Aber war sie schon immer da? Und war sie schon immer alleine? Maria Lugaro, Astrophysikerin und Teamleiterin von Projekt Radiostar versucht diese Fragen zu beantworten. Sie und ihr Team erforschen die Geschichte unseres Sonnensystems mit Hilfe von radioaktiven Kernen. Im Interview erklärt sie, wie das funktioniert und was das für unseren Platz im Universum bedeutet.

42: Was untersuchen Sie bei Projekt Radiostar? 

Maria Lugaro: Wir analysieren radioaktive Kerne, um mehr über die Entstehung der Sonne und die Zeit davor zu erfahren.  Es handelt sich um eine besondere Art von Kernen, denn sie zerfallen. Das macht sie sehr interessant, weil sie sich in einen anderen Kern verwandeln und dabei Energie freisetzen. Sie bleiben nicht ewig so, wie sie sind, sondern verwandeln sich irgendwann in einen anderen Nukleus. Diese Hinweise wollen wir bei dem Projekt verwenden, denn sie werden innerhalb einer bestimmten Zeit zu einem anderen Kern.

Vielleicht sind die Leser mit der Kohlenstoff-Datierung vertraut, die dazu verwendet wird, das Alter von menschlichen Knochen zu berechnen. Wenn ich weiß, wie viel Kohlenstoff 14 dort gewesen sein müsste, aber nur die Hälfte davon messe, dann müssen 5.000 Jahre vergangen sein. Die Idee ist ganz einfach. 

Wir wollen radioaktive Kerne auf die gleiche Weise nutzen, um Zeitintervalle zu messen, die mit der Entstehung der Sonne zusammenhängen. Es ist genau die gleiche Methode, aber wir wenden sie auf etwas an, das viel weiter zurückliegt.

Die Kohlenstoff-Datierung ist ein wissenschaftliches Verfahren zur Bestimmung des Alters von organischem Material. Forscher verwenden ein radioaktives Isotop des Kohlenstoffs namens c14. Pflanzen und Tiere tauschen Kohlenstoff entweder mit der Atmosphäre oder über ihre Nahrung mit ihrer Umwelt  aus. Solange sie leben, haben sie die gleiche Menge an Kohlenstoff in sich, wie ihre Umgebung. Sobald sie tot sind, hört dieser Austausch auf. Da Kohlenstoff 14 radioaktiv und daher instabil ist, zerfällt es langsam und verwandelt sich in einen anderen Atomkern. Das bedeutet, dass die Zahl der Kohlenstoff 14-Kerne stetig abnimmt. Wir wissen, wie lange es dauert, bis Kohlenstoff 14 zerfällt. Daher können wir anhand des Verhältnisses zwischen Kohlenstoff 14 und stabilen Formen von Kohlenstoff feststellen, wie lange etwas tot ist.

Wo findet man diese radioaktiven Kerne? Menschliche Artefakte oder Knochen kann man ja im Boden finden, aber wir können nicht zur Sonne gehen und Nuklide einsammeln. 

Zum Glück haben wir Meteoriten. Meteoriten enthalten Feststoffe, die sich sehr früh gebildet haben. Etwa zu der Zeit, als die Sonne geboren wurde. Anhand dieser Festkörper konnten wir feststellen, dass die Sonne 4,67 Milliarden Jahre alt ist. Die ursprünglichen Kerne sind gar nicht mehr vorhanden, denn das war vor 4,6 Milliarden Jahren, und wir betrachten Kerne, die in einer Million Jahren zerfallen. Wir können jedoch die Kerne sehen, zu denen sie wurden. 

Aluminium 26 zum Beispiel ist ein radioaktives Isotop. Es zerfällt in einer Million Jahren. Aber wir wissen, dass es bei der Entstehung der Sonne vorhanden war, denn es wird zu Magnesium 26. Und in einigen dieser Festkörper gibt es eine Menge Magnesium 26. Es macht keinen Sinn, dass es so viel Magnesium gibt, wenn es nicht vorher Aluminium war.

Es ist erstaunlich, wie hoch die Präzision ist. Man gibt ein Stück Gestein in ein Labor mit einem Massenspektrometer und zählt, wie viele Atome des Magnesiums 26 es gibt. 

Können Sie uns eine Vorstellung von den Zeiträumen geben, über die wir hier sprechen?

Wir haben es mit Kernen zu tun, die in Millionen von Jahren zerfallen. Die Sternentstehung ist ein Prozess, der Millionen von Jahren dauert. Wenn wir also Uhren haben, die für Millionen von Jahren empfindlich sind, können wir die Zeitskalen für die Entstehung unseres Sterns messen. 

Das Interessante daran ist, dass wir Zeitskalen betrachten, die in ihrer Größenordnung sehr unterschiedlich sind. Die Leute berücksichtigen in ihren Modellen oft nicht einmal die 10, 20 Millionen Jahre der Sternentstehung, sondern gehen einfach davon aus, dass sie sofort stattfindet. Wir müssen 4,6 Milliarden Jahre in der Zeit zurückgehen und innerhalb dieser Zeitspanne müssen wir etwas untersuchen, das relativ kurz ist. Wir müssen diese kleinen Zeitspannen, relativ gesehen, im Detail untersuchen. Das Alter der gesamten Milchstraße beträgt 13 Milliarden Jahre, und wir interessieren uns für etwas, das innerhalb von 30 Millionen Jahren passiert ist. Man muss sehr, sehr detailliert sein.  Deshalb sind diese nuklearen Isotope so nützlich, denn sie haben genau diese Zeitskala.

Warum ist es so wichtig, mehr als einen Atomkern zu verwenden?

Wir müssen etwa 6 Milliarden Jahre in der Zeit zurückgehen und versuchen die Produktion und das Zerfallen dieser Kerne zu verstehen. Die Analyse von Kernen, die etwa 6 Milliarden Jahre alt sind, ist anfällig für Fehler. Um sicherzugehen, dass unsere Theorien richtig sind, verwenden wir mehrere Kerne zur Gegenprüfung. Ich denke, das ist die Stärke des Projekts. Wir haben 19 dieser Kerne, die alle unterschiedliche Reichweiten haben. Jeder von ihnen ist wie eine kleine Uhr. Einige von ihnen haben ähnliche Zeitlinien. Einige von ihnen haben ähnliche Ursprünge. Ich bin nicht mit nur einer Zahl zufrieden. Ich möchte mindestens zwei oder drei Zahlen haben. Erst dann kann ich anfangen, mir eine Meinung zu bilden. 

Welche Art von Informationen erhoffen Sie sich von diesen Kernen? 

Ich gebe Ihnen ein ganz praktisches Beispiel. Wir haben ermittelt, wie lange vor der Entstehung der Sonne ein seltenes stellares Ereignis stattgefunden hat, bei dem drei dieser radioaktiven Kerne entstanden sind. Wir konnten die Zeit ermitteln, die zwischen diesem Ereignis und der Entstehung der Sonne vergangen ist. Dann müssen wir etwa 200 Millionen Jahre warten, bis sich die Sonne bildet. Aber 200 Millionen Jahre sind ziemlich lang, also haben wir versucht, etwas zu finden, das näher an der Geburt der Sonne liegt. Wir haben noch zwei oder drei weitere Kerne gefunden, aber sie stammen von Sternen mit geringerer Masse, die recht häufig sind. Diesmal liegen 20 bis 30 Millionen Jahre zwischen ihrer Entstehung und der Geburt der Sonne. Jetzt kommen wir der Sache näher und ich kann sagen, dass die Geburt der Sonne nicht länger als 20 oder 30 Millionen Jahre gedauert haben kann. 

Interessant ist, dass wir immer mehr Kerne untersuchen, aber wir konnten keine Kerne finden, die stark darauf hindeuten, dass der Entstehungsprozess der Sonne 2 Millionen Jahre gedauert haben könnte. Das ist sehr wichtig, denn 2 Millionen Jahre sind sehr kurz. Das ist nur der Fall, wenn sich eine sehr kleine Gruppe von Sternen gemeinsam bildet. Das lässt uns vermuten, dass die Sonne in einer sehr großen Gruppe mit einer großen Familie entstanden sein muss. Mit Großeltern, Eltern, Geschwistern. Viele Generationen zusammen. Es waren nicht nur 50 Sterne. Es waren wahrscheinlich Tausende. Auf diese Weise versuchen wir, die Zeitskalen zu kartieren und mit der tatsächlichen physikalischen Umgebung zu verbinden. 

Mit welchen Herausforderungen sind Sie derzeit konfrontiert?

Wir führen in unserer Gruppe nicht die Beobachtungen durch. Wir wollen die Produktion radioaktiver Kerne in Sternen modellieren und wie sie sich in der Galaxie verteilen, denn das ist unser Ausgangspunkt. Dann vergleichen wir das Modell mit den meteoretischen Daten. Wir haben das Problem, dass die Kerne in Sternen produziert werden, und wenn Sterne sterben, werfen sie die Kerne hinaus. Diese Kerne zerfallen aber. Während sie also irgendwo hin transportiert werden, verliert man sie gleichzeitig. Das macht es sehr kompliziert, ein Bild zu zeichnen. Wir haben viel mit statistischen Modellen gearbeitet, schließlich ist es ein statistisches Problem. Wir versuchen, es ein bisschen besser zu machen. Und hoffentlich nähern wir uns der Genauigkeit, die ich gerne erreichen würde. 

Ein andere Sache ist:  Die Sterne, über die ich bisher gesprochen habe, gehörten nicht zu einer Familie. Sie brauchten Milliarden von Jahren, um sich zu entwickeln, sie explodierten und trugen dann zur Bildung der Familie bei. Aber was geschah dann innerhalb der Familie? Denn wenn es Eltern, Großeltern und Geschwister gab, hätten sie sich gegenseitig beeinflussen können. Innerhalb dieser Familiensituation könnten Kerne entstanden sein. Wir schauen uns diese Kerne an, und zwar speziell bei massiven Sternen –  Supernovae, die explodiert sind.  Angenommen, einige Großeltern starben, bevor die Sonne geboren wurde. Sie könnten radioaktive Kerne herausgeschleudert haben. Wenn massereiche Sterne entstehen, sind die meisten von ihnen ein Paar. Wenn sie sich also weiterentwickeln, beeinflussen sie sich gegenseitig. Bislang hat sich noch niemand mit der Produktion radioaktiver Kerne befasst, wenn zwei Sterne zusammen sind. Das könnte das Bild grundlegend verändern. 

Projekt Radiostar läuft noch ein Jahr weiter. Was hoffen Sie, bis zum Ende des Projekts erreicht zu haben?

Ich möchte wirklich sagen können: Das ist die Zeit, die vom Beginn des Entstehungsprozesses der Sonne bis zur Entstehung der Sonne vergangen ist. Mein Hauptproblem sind jetzt die statistischen Probleme. Deshalb habe ich an einigen Stellen noch Zweifel. Mein anderes Ziel ist, dass wir idealerweise den Ursprung von Aluminium 26 im Sonnensystem entdecken. Dann können wir feststellen, ob es normal ist, diese Isotope in den Kernen zu haben oder nicht. Im Moment haben wir keine Ahnung, ob die meisten Sterne, die sich bilden, diese Kerne haben oder nicht. Es gibt zu viele Ideen, aber welche ist die richtige? Jede dieser Ideen hat Auswirkungen auf andere Theorien über Sterne und Planeten. Ich hoffe, dass ich sie ein wenig eingrenzen kann. Das ist sehr ehrgeizig, aber wer weiß. Es wird unmöglich sein, ein endgültiges Szenario zu entwerfen, aber ich möchte ein Szenario entwerfen, das mit allen radioaktiven Kernen vereinbar ist. Viele Leute haben versucht, das Aluminium 26 zu erklären, aber sie haben die anderen 18 Kerne nicht berücksichtigt. 

Was wünschen Sie sich, würden alle über dieses Thema wissen?

Es ist wichtig zu verstehen, dass wir unseren Platz in der Galaxie klären wollen. Sind wir allein? Das ist eine klassische Frage. Und um diese Fragen zu beantworten, brauchen wir viele verschiedene wissenschaftliche Disziplinen. Sie müssen aus vielen Blickwinkeln betrachtet werden. Ich denke, es ist sehr wichtig, dass jüngere Menschen wissen, dass sie immer noch einen Beitrag leisten können. Dass wir noch nicht alles gelöst haben. Manchmal hat man den Eindruck, dass alles geklärt sei. Aber das ist eigentlich gar nicht der Fall. Wenn Sie neugierig sind, sind Sie herzlich eingeladen, sich der wissenschaftlichen Gemeinschaft anzuschließen!

Von David Krebs

In fortytwo’s nutshell – July Edition

Image Credit: NASA/ESA

EN

Summer is here and while some of us might travel to the nearest beach to relax, billionaires Richard Branson and Jeff Bezos are exploring a whole new tourist destination: the edge of space. But that’s not all that happened in July: an iconic telescope came back to life and new data from Marsquakes revealed secrets of the red planet’s insides.

Space Tourism

MIT technology Review critically reports on Richard Branson’s flight to the edge of space on July 11th on board of a spaceplane made by his company Virgin Galactic. Pointing out the criticism the “two billionaires racing to space amid a pandemic” received, the article also highlights the event’s potential to make space travel more accessible.

Jeff Bezos left Earth just a few days later on July 20th. He was accompanied by his brother Mark Bezoz and 18-year-old Oliver Daemen on the inaugural flight of his company Blue Origin. The Washington Post published a dedicated article on the 4th passenger, 82-year-old Wally Funk. Aviation pioneer and member of the Mercury 13, she had been training and waiting for her chance to go to space since the 1960s. 

Hubble out of trouble

The space telescope Hubble is finally back online. It had been out of order since June 13th and engineers had been trying to fix a computer glitch that caused the error for over a month.

The BBC reminds us that Hubble has been our eye in space for over three decades already. Although its successor, the James Webb Space Telescope, is supposed to be sent up to space this year, scientists hope that Hubble will keep sending amazing pictures for a few more years to come.

Mars’ candy-like layers

Just like the candy bar, our red neighbour is made up of several layers. The New York Times vulgarizes the scientific findings of three recently published papers. Using culinary language, such as “volcanic chocolate” to describe the planet’s crust or “rigid toffee-like filling” for its core, certainly helps to imagine what is going on inside Mars.

With a more scientific tone, the article explains how scientists used data from NASA’s InSight lander to conduct the first interplanetary seismic survey in human history. So-called Marsquakes give important insights into the  properties and dimensions of the different layers.

DE

Der Sommer ist da, und während einige von uns vielleicht an den nächsten Strand fahren, erkunden die Milliardäre Richard Branson und Jeff Bezos ein ganz neues Urlaubsziel: das Weltall. Aber das ist noch nicht alles, was im Juli passiert ist: Das berühmte Weltraumteleskop Hubble wurde wieder zum Leben erweckt und neue Daten von Marsbeben enthüllten Geheimnisse über das Innere des roten Planeten.

Weltraumtourismus

Die MIT Technology Review berichtet kritisch über Richard Bransons Flug an den Rand des Weltraums. Er verließ am 11. Juli an Bord eines Raumschiffs seiner Firma Virgin Galactic die Erde. Der Artikel verweist einerseits auf kritische Stimmen, die dem Milliardär,  vorwerfen inmitten einer Pandemie ins All fliegen. Auf der anderen Seite, wird aber auch das Potenzial des Ereignisses hervorgehoben, die Raumfahrt zugänglicher zu machen.

Jeff Bezos verließ die Erdatmosphäre nur wenige Tage später, am 20. Juli. Er wurde von seinem Bruder Mark Bezoz und dem 18-jährigen Oliver Daemen auf dem Eröffnungsflug seines Unternehmens Blue Origin begleitet. In NZZ Akzent, dem Podcast der Neuen Züricher Zeitung, stellt Wissenschaftsredaktorin Ruth Fulterer den vierten Passagier vor: die 82-jährige Wally Funk. Die Luftfahrtpionierin und Mitglied der Mercury 13 hatte seit den 1960er Jahren trainiert und auf ihre Chance gewartet, ins All zu fliegen.

Hubble ist wieder online!

Das Weltraumteleskop Hubble ist endlich wieder in Betrieb. Es war seit dem 13. Juni offline. NASA-Ingenieure hatten über einen Monat lang versucht, eine Computerpanne zu beheben, die den Fehler verursacht hatte. 

Die BBC erinnert uns daran, dass Hubble bereits seit über drei Jahrzehnten unser Auge im Weltraum ist. Obwohl sein Nachfolger, das James-Webb-Weltraumteleskop, dieses Jahr ins All geschickt werden soll, hoffen Wissenschaftler:innen, dass Hubble noch ein paar Jahre lang faszinierende Bilder liefern wird.

Wie sieht Mars von innen aus?

Genau wie der Schokoriegel besteht unser roter Nachbar aus mehreren Schichten. Die New York Times nutzt kulinarische Begriffe, um die neuesten geologischen Erkenntnisse von drei kürzlich veröffentlichten Arbeiten zu veranschaulichen. So kann man sich die Mars-Kruste aus vulkanischer Schokolade vorstellen und die Konsistenz des Kerns als starre, toffeeähnliche Füllung.

In einem wissenschaftlicheren Ton erklärt der Artikel, wie Forscher:innen die Daten der NASA-Sonde InSight nutzten, um die erste interplanetare seismische Untersuchung in der Geschichte der Menschheit durchzuführen. Sogenannte Marsbeben liefern wichtige Erkenntnisse über die Eigenschaften und Dicken der verschiedenen Schichten. 

Von Ella Steiner