42 News, Home Blog
Leave a comment

In fortytwo’s nutshell – July Edition

Image Credit: NASA/ESA

EN

Summer is here and while some of us might travel to the nearest beach to relax, billionaires Richard Branson and Jeff Bezos are exploring a whole new tourist destination: the edge of space. But that’s not all that happened in July: an iconic telescope came back to life and new data from Marsquakes revealed secrets of the red planet’s insides.

Space Tourism

MIT technology Review critically reports on Richard Branson’s flight to the edge of space on July 11th on board of a spaceplane made by his company Virgin Galactic. Pointing out the criticism the “two billionaires racing to space amid a pandemic” received, the article also highlights the event’s potential to make space travel more accessible.

Jeff Bezos left Earth just a few days later on July 20th. He was accompanied by his brother Mark Bezoz and 18-year-old Oliver Daemen on the inaugural flight of his company Blue Origin. The Washington Post published a dedicated article on the 4th passenger, 82-year-old Wally Funk. Aviation pioneer and member of the Mercury 13, she had been training and waiting for her chance to go to space since the 1960s. 

Hubble out of trouble

The space telescope Hubble is finally back online. It had been out of order since June 13th and engineers had been trying to fix a computer glitch that caused the error for over a month. 

The BBC reminds us that Hubble has been our eye in space for over three decades already. Although its successor, the James Webb Space Telescope, is supposed to be sent up to space this year, scientists hope that Hubble will keep sending amazing pictures for a few more years to come.

Mars’ candy-like layers

Just like the candy bar, our red neighbour is made up of several layers. The New York Times vulgarizes the scientific findings of three recently published papers. Using culinary language, such as “volcanic chocolate” to describe the planet’s crust or “rigid toffee-like filling” for its core, certainly helps to imagine what is going on inside Mars.

With a more scientific tone, the article explains how scientists used data from NASA’s InSight lander to conduct the first interplanetary seismic survey in human history. So-called Marsquakes give important insights into the  properties and dimensions of the different layers.

DE

 

Der Sommer ist da, und während einige von uns vielleicht an den nächsten Strand fahren, erkunden die Milliardäre Richard Branson und Jeff Bezos ein ganz neues Urlaubsziel: das Weltall. Aber das ist noch nicht alles, was im Juli passiert ist: Das berühmte Weltraumteleskop Hubble wurde wieder zum Leben erweckt und neue Daten von Marsbeben enthüllten Geheimnisse über das Innere des roten Planeten.

Weltraumtourismus

Die MIT Technology Review berichtet kritisch über Richard Bransons Flug an den Rand des Weltraums. Er verließ am 11. Juli an Bord eines Raumschiffs seiner Firma Virgin Galactic die Erde. Der Artikel verweist einerseits auf kritische Stimmen, die dem Milliardär,  vorwerfen inmitten einer Pandemie ins All fliegen. Auf der anderen Seite, wird aber auch das Potenzial des Ereignisses hervorgehoben, die Raumfahrt zugänglicher zu machen.

Jeff Bezos verließ die Erdatmosphäre nur wenige Tage später, am 20. Juli. Er wurde von seinem Bruder Mark Bezoz und dem 18-jährigen Oliver Daemen auf dem Eröffnungsflug seines Unternehmens Blue Origin begleitet. In NZZ Akzent, dem Podcast der Neuen Züricher Zeitung, stellt Wissenschaftsredaktorin Ruth Fulterer den vierten Passagier vor: die 82-jährige Wally Funk. Die Luftfahrtpionierin und Mitglied der Mercury 13 hatte seit den 1960er Jahren trainiert und auf ihre Chance gewartet, ins All zu fliegen.

Hubble ist wieder online!

Das Weltraumteleskop Hubble ist endlich wieder in Betrieb. Es war seit dem 13. Juni offline. NASA-Ingenieure hatten über einen Monat lang versucht, eine Computerpanne zu beheben, die den Fehler verursacht hatte. 

Die BBC erinnert uns daran, dass Hubble bereits seit über drei Jahrzehnten unser Auge im Weltraum ist. Obwohl sein Nachfolger, das James-Webb-Weltraumteleskop, dieses Jahr ins All geschickt werden soll, hoffen Wissenschaftler:innen, dass Hubble noch ein paar Jahre lang faszinierende Bilder liefern wird.

Wie sieht Mars von innen aus?

Genau wie der Schokoriegel besteht unser roter Nachbar aus mehreren Schichten. Die New York Times nutzt kulinarische Begriffe, um die neuesten geologischen Erkenntnisse von drei kürzlich veröffentlichten Arbeiten zu veranschaulichen. So kann man sich die Mars-Kruste aus vulkanischer Schokolade vorstellen und die Konsistenz des Kerns als starre, toffeeähnliche Füllung.

 

In einem wissenschaftlicheren Ton erklärt der Artikel, wie Forscher:innen die Daten der NASA-Sonde InSight nutzten, um die erste interplanetare seismische Untersuchung in der Geschichte der Menschheit durchzuführen. Sogenannte Marsbeben liefern wichtige Erkenntnisse über die Eigenschaften und Dicken der verschiedenen Schichten. 

 

Von Ella Steiner

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.