42 News, Home Bühne
Leave a comment

In fortytwo’s nutshell – Febuary Edition

ChadoNihi / Pixabay

DE

Die Landung des Rovers Perseverance auf dem Mars vergangene Woche war ein bedeutender Meilenstein in der Erschließung des Weltalls. Für alle, die das Spektakel im Stream über Stunden live mitverfolgt haben und jetzt selber von einer Reise ins Weltall träumen, haben wir die aktuellen Möglichkeiten zusammengetragen. 

Perseverance hat durchgehalten 

Vergangene Woche ist der Rover Perseverance nach siebenmonatiger Reise durchs All auf dem Mars gelandet. Percy, wie der Rover auch genannt wird, hat die Landung gut überstanden und auch die “Sieben Minuten des Schreckens”, in denen der Rover während des Eintritts in die Marsatmosphäre keinerlei Signale zur Erde schicken kann, waren kein Problem. Wie schon die bisherigen Rover wird Perseverance nicht wieder auf die Erde zurückkehren – allerdings ist ein weiterer Rover in Planung, der Percy am Ende des Jahrzehnts treffen könnte, um die bis dato gesammelten Proben abzuholen. Wenn alles gut geht, wird Perseverance uns mehr Einblicke in potenzielle Spuren außerirdischen Lebens geben, wie zum Beispiel Fossilien von Mikroben. Abgesehen von Fotos und Tonaufnahmen, die die NASA regelmäßig erreichen werden, hat Perseverance auch noch eine neue technische Funktion. Der Rover kann eine Drohne aufsteigen lassen und damit den ersten Flug auf dem Mars initiieren.

 Ein wenig mehr als nur Kleingeld 

Nächstes Jahr, wenn alles nach Plan verläuft, wird der erste kommerzielle Raumflug zur International Space Station (ISS) stattfinden. Mit an Bord drei Männer, die acht Übernachtungen an Bord der ISS gebucht haben. Jetzt ist auch bekannt, wie viel jeden von ihnen dieser besondere “Ausflug” kosten wird: 55 Millionen US-Dollar. Die Harvard Business Review hat einige Gedanken zu der Kommerzialisierung des Weltalls zusammengetragen. Sie differenziert zwischen zwei Wirtschaftszweigen: der space-to-space Wirtschaft, die zum Beispiel den Abbau von Rohstoffen auf Asteroiden für die Nutzung im All umfasst – und die space-for-earth-Wirtschaft, bei der Güter und Service aus dem All für die Nutzung auf der Erde bestimmt sind. Während ersterer auch nach 50 Jahren noch immer nicht richtig ins Rollen gekommen ist, sieht sich zweiterer vor allem mit Hindernissen wie limitierten Ressourcen und einer zu großen Nachfrage konfrontiert. Allerdings werden durch den Einstieg von privaten Firmen irgendwann mehr Menschen im Weltall sein und einen ganz anderen Wirtschaftszweig fördern. Drei Millionäre, die eine Reise ins All wagen werden da nur der Anfang sein. 

Zeit, beruflich umzusatteln? 

Für alle, die schon immer davon geträumt haben, das Weltall zu bereisen und die 55 Millionen Dollar gerade nicht parat haben, hat die European Space Agency (ESA) angekündigt, bis zu 26 neue Astronaut:innen ausbilden zu wollen. Der Aufruf richtet sich vor allem an Frauen und hat das Ziel, das Berufsfeld zu diversifizieren. Außerdem wird auch explizit nach Bewerber:innen mit körperlicher Behinderung gesucht. Dazu stellt Dr David Parker, der Chef des Robotics and Human Spaceflight Programs der ESA klar, dass nicht nach einem “space tourist” gesucht wird, sondern nach einem vollwertigen Mitglied der nächsten Weltallmission. Auf vier bis sechs der Bewerber wartet eine Festanstellung und zukünftige Weltraummissionen. 20 weitere würden als Reserve dienen und für bestimmte Missionen herangezogen werden.

Von Laura Emily Schulze

EN

Thursday’s landing of the Perseverance rover on Mars was a significant milestone in the continuous exploration of outer space. For everyone now thinking of venturing into space themselves after watching the events live, we have compiled the current possibilities to possibly fulfill that dream.

Perseverance has persevered 

Last week, after flying through space for seven-months, the Perseverance rover finally landed on Mars. Percy, as the rover is also called, had no issues while landing. Even the “Seven Minutes of Terror,” during which the rover is unable to send any signals to Earth while entering the Martian atmosphere, did not pose any problems. Like its predecessors, Perseverance will not return to Earth; however, another rover is being developed to meet Percy in about ten years to pick up the collected samples. If all goes well, Perseverance will give us more insight into potential traces of extraterrestrial life, such as fossils of microbes. Aside from the photos and sound recordings that it will regularly send to NASA, Perseverance comes with a new technical feature. The rover will be able to launch a drone, initiating the very first flight on Mars. 

A little more than just pocket change 

The first commercial space flight to the International Space Station (ISS) is to launch next year, with the three men on board having booked eight nights aboard the ISS for the steep price of $55 million each. The Harvard Business Review has put together some thoughts on the commercialization of space, differentiating between two economic sectors: the space-to-space economy, which includes, e.g., mining raw materials on asteroids to be used in space – and the space-for-earth economy, in which goods and services from space are secured for use on Earth. While the former has failed to really take off (no pun intended) in the last 50 years, the latter faces obstacles such as limited resources and high demand. However, with private companies’ involvement, more people will eventually be in space, creating an entirely different industry. Three millionaires venturing into space will be just the beginning.

Time for a career change? 

For everyone who has always dreamed of traveling into space but cannot afford the $55 million price tag, the European Space Agency (ESA) has announced plans to train up to 26 new astronauts. ESA is striving to diversify the profession, therefore aiming the announcement especially towards women. Additionally, applicants with physical disabilities are explicitly sought out. Dr. David Parker, head of the Robotics and Human Spaceflight Program at ESA, clarifies that they are not looking for a “space tourist” but for a fully-fledged member of the next space mission. Steady job prospects and future space missions await four to six of the applicants. Twenty others would serve as reserves and be called upon for specific missions.

By Laura Emily Schulze

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.